studiosiebzehndesign

studiosiebzehndesign

Nach meinen diversen Stellen als MODEBERATER entschloss ich mich, ohne irgendwelche VORKENNTNISSE, mich mit einer WERBEAGENTUR selbstständig zu machen.


Sie trug den NAMEN studiosiebzehndesign.


Meine damaliges WERKZEUG: ein Kopierer und ein TELEFON.

Während meiner Ausbildung als SCHAUWERBEGESTALTER (1973-1976) lernte ich auch die Firma MOCH FIGUREN in Köln-Rodenkirchen und deren Inhaber

Dr. Josef Moch kennen. MOCH FIGUREN ist die auch noch heute älteste existierende und produzierende Firma für SCHAUFENSTERFIGUREN.

Ein von mir entworfenes Firmensignet wurde über 25 Jahre benutzt.

Zum 100jährigen Firmenjubiläum 2007 hatte ich die Idee zu einer Firmenschrift.

Die Aufmachung sowie das Photo des Titels entsprangen meiner Idee.

https://www.moch.com/100-jahre/

Ich zog nach Siegburg und bekam relativ schnell den AUFTRAG, für ein MODEGESCHÄFT eine ANZEIGENSERIE zu entwerfen. Weitere AUFTRÄGE von kleineren GESCHÄFTEN folgten.

Durch meine Beziehungen zu MODEFIRMEN bekam ich eine Anfrage aus München, ob ich ein WERBEKONZEPT für HENRY COTTON’S (italienischer Sportswear Hersteller) erarbeiten könnte.

Konnte ich.

Es gab einen sog. WERBEMITTELKATALOG mit Merchandiseartikeln.

d.h., ich beauftragte FIRMEN, mir KUGELSCHREIBER, UHR, KRAWATTENKLAMMER, eine REGIESTUHL und anderes mit dem FIRMENLOGO zu bedrucken.

Die kleineren ARTIKEL legte ich auf den KOPIERER und gab diese Kopie dem DRUCKER als DRUCKVORLAGE. ein 16 seitiger KATALOG wurde auf PACKPAPIER gedruckt und wie ein SCHULHEFT in DIN A 5 geheftet.

Die Kunden von HENRY COTTON’S waren begeistert und orderten was das ZEUG hielt.

Ein LOGO, welches ich auf einem BIERDECKEL zeichnete (nein, ich kann nicht wirklich zeichnen), war für die FIRMA OLIGO.

Ein guter Bekannter hatte diese Firma gegründet (einer der ersten HALOGENANBIETER) und suchte ein LOGO.